Follow:

IRGENDWO IM NIRGENDWO

Ich möchte mir dir tanzen, in der Steppe, mit dir durchs Wasser gleiten, an der harschen Küste. Den Wind im Haar spüren, und auf der Haut. Möchte Freiheit spüren, die mir das Leben manchmal raubt. Will lachen, tanzen, lieben und vor allem eines: ich sein. Wirst du mir folgen? Oder bleibst du stehn‘? Manchmal siehst du mir nach,wenn ich muss gehn‘. Doch wovor hast du Angst? Nur das Ungewisse bringt uns weiter, die Erfahrung bildet unsere Persönlichkeit aus. Der Sprung ins kalte Wasser bringt Fähigkeiten ins uns zum Vorschein, die man nie erwartet hätte. Man wächst über sich hinaus, lernt Ängste zu überwinden, unsichtbare Grenzen zu überschreiten, laut statt leise zu sein. Geh keinen Schritt zurück, immer nur nach vorn. Auf dem Boden zu bleiben, fällt mir nicht schwer. Wenn man sich alles selbst erarbeitet, verliert man die Haftung nicht so schnell. Die Begrenztheit des Seins immer vor Augen, so muss man sich entscheiden.

Leben oder nicht leben?

Share on
Previous Post Next Post

You may also like

No Comments

Leave a Reply

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.